DEUTSCHER NACHHALTIGKEITSTAGSTAG in Düsseldorf

„Zwei aufregende Tage auf dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis:
Zwischen all‘ den hochrangigen Persönlichkeiten aus der Politik, der Wirtschaft, der Forschung, auch dem Sport hab‘ ich auch ein paar mir bekannte Menschen getroffen. Alle diskutierten, erzählten und inspirierten aus ihrer Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit.

Im Expertendoalog „Textilien fairer produzieren- Neue Standards gegen soziale Ungerechtigkeit“ wurde man sich natürlich nicht einig, konnte aber Postion beziehen.
Frau Dr. Gisela Burckhardt (Femnet) kämpft wie immer für die Rechte der Näherinnen. Herr Ziller ist engagiert. Herr Falk und Herr Spiesecke (Vertreter der Verbände, siehe Foto) hingegen stehen dem Anschluss an das Textilbündnis eher kritisch gegenüber. Es sei alles zu schwer umsetzbar… bzw. habe zu wenig Zeit dazu gehabt, bevor man da hätte unterschreiben sollen… und so weiter und sofort.
Frau Burkhardt argumentiert damit, dass die Verbesserungen schrittweise umgesetzt werden können. So sieht es das Bündnis vor. Man habe alleine zum Kennenlernen der beauftragten Unternehmen und Subunternehmen EIN JAHR ZEIT!
Das scheint ihnen aber nicht zu reichen. Man könne nicht wissen „was die Tochter des Nachbarn“ machen würde.
Auch das Anführen positiver Beispiele verpufft vor dieser „Drückerberger“-Haltung. Verantwortung und Mut zur Veränderung klingt anders! Wer auf den Zug des menschlichen Fortschritts nicht aufspringen will, bleibt auf dem Bahnhof stehen, denk‘ ich mir.

Nach dem Kongress wurden dann auf dem Galaabend die Preise verliehen.
Mein persönliches Highlight auf dem roten Teppich war die Begegnung mit Nelly Furtado! Wir haben uns über nachhaltige Mode unterhalten und ein Foto zusammen gemacht.“

Eure Natasa Boskovski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*